Seminar für Angehörige und Mitarbeitende in der Palliativ- und Hospizbetreuung

Dieses Seminar fand statt vom 09.09. bis 11.09.2016 in Niederkrüchten und richtete sich:

  • an Menschen, die als Berater für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht tätig sind und sein wollen,
  • Hospizler, Palliativ Care-Teams, Sterbe- und Trauerbegleiter,
  • Fachkräfte aus dem Medizin- und Pflegebereich, aus psychosozialen Berufsgruppen,
  • sowie alle im seelsorgerischen Bereich tätigen Menschen.

Gemeinsam wurde erarbeitet:

  •  Ist der Sterbewillige im Vorfeld ausreichend aufgeklärt worden?
  •  Ist der Entschluss freiverantwortlich und wohlerwogen gefasst?
  •  Sind alle möglichen Lebensalternativen erörtert worden?
  •  Für wen ist Sterbefasten "geeignet"?
  •  Was geschieht beim Sterbefasten mit dem Körper?
  •  Ist "Verhungern und Verdursten" nicht schrecklich?
  •  Handelt es sich beim Sterbefasten um Suizid?
  •  Wie kann ich alle Beteiligten rechtlich absichern?
  •  Welche pflegerischen Maßnahmen sind unbedingt zu beachten? Welche Hilfsmittel braucht man?
  •  Wie lange dauert so ein Sterbeprozess?
  •  Welche vorbereitende Kommunikation ist erforderlich?
  •  Kann man es alleine bewerkstelligen oder benötigt man ein Team?
  •  Wie kann man die verbleibende Zeit bereichernd gestalten?
  •  Wie sind die Möglichkeiten der spirituellen und abschiedlichen Begegnung?
  •  Was macht dieses selbstbestimmte Sterben so wertvoll (und einzigartig)?

Leitung: Hans-Christoph zur Nieden, Arzt für Allgemein- und Palliativmedizin
              Christiane zur Nieden, HP Psychotherapie, Trauer- und Sterbebegleiterin,  
              Entspannungspädagogin

Zur Website der Veranstalter ...

Kategorie:
Quellen: